Realer-Sex.com

Geiler Morgenfick in der Küche

Geiler Morgenfick in der Küche

Ein guter Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. So ein Blödsinn, dachte ich mir. Wenn es so wäre, könnte ich jeden Morgen wie eine Gazelle aus dem Bett hüpfen. Doch ich rollte mich eher wie ein nasser Sack heraus. Unter der Dusche wurde meine Laune etwas angenehmer und besser. Doch so richtig frisch und fit war ich nicht. Schuld ist Dennis, der mich mal wieder die ganze Nacht mit seinem Geschnarche wachgehalten hatte. Verkrampft versuchte ich einzuschlafen. Doch meine Tricks, halfen nicht. Dabei:

  • zog ich mir die Decke über den Kopf.
  • zählte Schafe.
  • trank warme Milch.
  • legte ihm das Kopfkissen aufs Gesicht.

Es war vergeblich. Ich hatte keine Möglichkeit und nun sah ich aus wie ein Pudel auf Speed. Auch Dennis rollte sich aus dem Bett und erwischte mich noch im Bad. Halb angezogen stapfte ich heraus. Ich setzte Kaffee an. Die einzige Möglichkeit, um mich wach zu bekommen. Ein geiler Morgenfick in der Küche kam mir da noch nicht in den Sinn.

Geiler Morgenfick

Geiler Morgenfick

Als Dennis aus dem Bad kam, stand ich noch immer in meinem langen Schlaf-Shirt da. Ich hatte noch keinen Bock mich anzuziehen. Er hingegen hatte nur ein Handtuch um die Hüfte gewickelt. Er trat vorsichtig hinter mich und begann meinen Hals zu streicheln. „Ein geiler Morgenfick?“, fragte er mich. Ich hatte keine Möglichkeit zu antworten, denn mein Körper hatte das Denken schon lange übernommen. Ich drückte ihm meinen Arsch entgegen. Denn ich stand noch immer mit dem Gesicht zur Arbeitsplatte. Dennis stand ganz nah hinter mir und begann meinen Körper zu streicheln. Seine Hände waren überall. Er begann unter mein T-Shirt zu fahren und mich langsam und sinnlich zu liebkosen. Ich genoss diese morgendliche Einfühlsamkeit und schloss die Augen.

Einen guten Morgen Fick

Einen guten Morgen Fick hatte ich nicht erwartet. Doch Dennis begann meine Brust zu massieren. Ein eindeutiges Zeichen für seine Geilheit. Ich spürte seinen strammen Kolben an meinem Arsch. Sein Handtuch hatte ich schnell verschwinden lassen. Ob er wieder zu viele gratis Pornos geschaut hat? Ich fragte mich kurz, was ihn zu diesem Akt trieb. Doch es war mir egal, als er mit seiner Hand meine nasse Muschi erreichte und den Finger in mein geiles Fickloch steckte. Ich spürte wie meine Geilheit anwuchs und der Saft mir fast die Beine herunterlief. Auch Dennis schien schon lange für den geilen Morgenfick bereit. Gierig drückte er mich leicht nach vorne. Mein Arsch kam heraus. Er nutzte seine Chance und begann seinen dicken Kolben in meine Möse einzuführen. Sein pralles Glied nahm mich ein. Ich spürte, wie er vollständig in mir verschwand. Heftig stieß Dennis zu. Mehrfach rammte ich gegen den Schrank und die Arbeitsplatte. Doch das war mir egal. Je schneller er in meine nasse Fotze eindrang, desto geiler wurde ich. Meine Geilheit schraubte sich nach oben, bis sie in einem Orgasmus explodierte. Mein geiler Morgenfick in der Küche entspannte mich sofort. Dennis folgte mir und wichste mir gierig in die nasse Fotze. Erschöpft sank ich auf der Arbeitsplatte zusammen. Dennis zog sich zurück. Das nannte ich mal einen Morgen. Etwas zittrig machte ich mich für den Tag fertig, denn die Zeit drückte, nach dem geilen Doggyfick in der Küche.